SemProM Logo

Semantic Product Memory
Produkte führen Tagebuch

Semprom-Logo_u

 

English/Deutsch

Besondere Kompetenzen & Strategische Interessen

Spiegelnder_Buchstabe Kompezenz

Besondere Kompetenzen

 

Strategische Interessen

 

7x4 Pharma GmbH (7x4 Pharma)

Als innovatives und serviceorientiertes Unternehmen stellt 7x4 Pharma in Zusammenarbeit mit Ärzten und Apotheken “Wochenblister” (Durchdrückverpackung) für Fertigarzneimittel her und befüllt sie. Produktion, Vertrieb und Nutzung des Wochenblisters stellen ein Testfeld für das Digitale Produktgedächtnis im Bereich des Gesundheitswesens dar.

 

Das Unternehmen interessiert sich für die Verbindung von DPG mit Arzneimitteln über die verschiedenen Stufen von der Produktion bis zur Abgabe an den Patienten. Ein Schwerpunkt gilt der Verbindung von DPG mit dem “Wochenblister“. Hierdurch soll zum einen die Qualität der Arzneimittelversorgung dokumentierbar werden, zum anderen soll die Compliance der Patienten, die an dieser Versorgungsform teilnehmen, erhöht werden. Ferner soll die Einbeziehung des Projektgegenstandes in verschiedene Aspekte des Ambient Assisted Living untersucht werden.

 

BMW Forschung und Technik GmbH (BMW)

BMW Forschung und Technik GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der BMW AG undverantwortet seit 2003 die Forschungsthemen bei der BMW Group: Fahrzeugtechnologie, Wasserstofftechnologie, Intelligentes Energiemanagement / Alternative Antriebe, Fahrerassistenz / Aktive Sicherheit und IT- und Kommunikationstechnologie. Einen weltweiten Zugang zu Trends und Technologien sichert ein international etabliertes Netzwerk mit Stützpunkten in den USA, Japan sowie Liaison Offices in Frankreich mit Eurécom und in Deutschland mit dem DFKI.

 

Die kostengünstige Ausstattung kleiner mechanischer Teile mit Kommunikationsfähigkeit ermöglicht transparente Produktionsschritte sowie frühe Plausibilisierung und Absicherung von Verbauaktivitäten. Im Bereich Fahrzeugkomponenten eröffnen sich Möglichkeiten zur Optimierung auf Basis des Kundenverhaltens, zur erweiterten Diagnose und Instandhaltung sowie zur Bekämpfung von Produktpiraterie. Die entsprechende Ausstattung hochwertiger Steuergeräte sichert wertvolles Wissen und erlaubt neuartige selbstkonfigurierende Fahrzeugarchitekturen, die eine Aktualisierung der Produktfunktionalität effizient über den Lebenszyklus ermöglichen werden.

 

Deutsche Post DHL Technologie & Innovation Management

Das Technologie & Innovation Management (TIM) – wozu auch das DHL Innovation Center gehört – ist ein Bestandteil der weiterentwickelten Konzernstrategie Deutsche Post DHL. Im Bereich TIM werden gemeinsam mit den internen und externen Partnern innovative Logistiklösungen entwickelt. Ziel ist es, die Forschungsergebnisse möglichst schnell zu einer Marktreife zu bringen unter Einbindung der verschiedenen Organisationseinheiten, Technologiepartnern, Forschungs-einrichtungen und Kunden. Der Innovationsprozess bekommt mit der Arbeit vom Technologie & Innovationsmanagement eine hohe Geschwindigkeit: damit wird die Innovationsführerschaft von Deutsche Post DHL auf die Dauer sichergestellt.

 

Als Logistikdienstleister an der Schnittstelle zwischen Produzenten, Handel und Endverbraucher beschränken sich innovative Lösungen nicht auf den physischen Transport, sondern umfassen immer stärker auch die Logistik des Informationsflusses. Durch eine serviceorientierte Operationalisierung von Diensten rund um die Module des digitalen Produkt-/Transportgedächtnisses lassen sich völlig neue Kundenlösungen rund um die Themen Tracking&Tracing, sensorische Überwachung und Sicherheit realisieren.

 

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien die führende Forschungseinrichtung in Deutschland. In der internationalen Wissenschaftswelt zählt die DFKI GmbH zu den weltweit wichtigsten "Centers of Excellence". Das DFKI setzt Spitzenforschung zusammen mit seinen Industriegesellschaftern rasch in praxisrelevante Anwendungslösungen um. Zu den Kernkompetenzen zählen multimodale mobile Interaktion, Robotik und die Intelligente Fabrik SmartFactoryKL. Das DFKI verfügt über umfangreiches Know-How in großen Verbundvorhaben und der verteilten Softwareintegration.

 

Ein zentrales Interesse des DFKI liegt in der Erforschung der semantischen Technologien für den Aufbau, den Austausch und die Aktualisierung digitaler Produktgedächtnisse sowie der Unterstützung des Benutzers mit relevanter Information durch eine multimodale mobile Interaktion. Roboter sollen Daten aus dem DPG zur Steuerung verwenden oder umgekehrt selbst als mobile Sensoren genutzt werden. Schließlich ist des DPG als Eingangsgröße für die Adaption modularer Produktionsprozesse zu nutzen.

 

Globus GmbH & Co. KG (Globus)

1828 wurde Globus von Franz Bruch in St. Wendel gegründet. Das Geschäftsjahr 2006/07 wurde mit 4,5 Mrd. Euro Gruppenumsatz der über 90 Betriebe in den Vertriebsschienen Globus SB-Warenhaus, Globus Baumarkt und Alpha-Tecc Elektrofachmarkt abgeschlossen. 2007 eröffnet Globus mit dem DFKI das „Innovative Retail Laboratory (IRL)“ in St. Wendel. In dieser 400 qm großen Umgebung wird die Bedeutung aktueller Technologietrends für typische Prozesse des Handels (z.B. Lagerhaltung, Verkauf) getestet.

 

Globus will seine Warenwirtschaftsprozesse im Sinne einer zukunftsorientierten Gestaltung und Optimierung weiter entwickeln. Bestandsführung, Arbeit am Regal, automatische Disposition, Continuous Replenishment und Vernetzung mit Partnern können z.B. profitieren von einer lückenlosen Verfolgung einer Kühlkette, durch Zugang zu und Prüfung von Informationen über Bodenbeschaffenheit, Anzucht, Spritzmittel etc. bei BIO-Produkten oder durch Quellensicherung bei hochpreisigen, diebstahlgefährdeten Produkten.

 

Die SAP AG und ihre Abteilung SAP Research (SAP)

Die SAP ist der weltweit führende Anbieter von EBusiness Softwarelösungen, der größte Hersteller im Bereich firmenübergreifender Software und der drittgrößte unabhängige Softwareanbieter weltweit. SAP-Lösungen unterstützen Unternehmen aller Größenordnungen, die Kommunikation mit ihren Kunden zu verbessern, Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Partnern zu schaffen sowie Effizienzgewinne über Lieferketten und Unternehmensprozesse zu generieren.

 

Besonders in den Themenbereichen Produktion, Wartung und Handel können SW-Lösungen zur Unterstützung produktbezogener Prozesse von der Einbindung eines DPG profitieren, da durch die Möglichkeiten Daten und Logik wahlweise zentral oder dezentral anzusiedeln nicht nur wesentlich größere Flexibilität bei der Prozessmodellierung und -unterstützung entsteht, sondern auch eine feste Kopplung von produktbezogenen Daten mit dem Produkt über den Produktlebenszyklus und Systemgrenzen hinweg gewährleistet werden kann.

 

Siemens AG – Automation and Drives (Siemens)

Siemens Automation and Drives (A&D) ist weltweit führend auf dem Gebiet der Automatisierungs- und Antriebstechnik. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie sowie die elektrische Installationstechnik über System- bis zu Branchenlösungen. Ferner bietet A&D Software für die Verbindung von Produktion und Betriebswirtschaft sowie zur Optimierung von Produktionsprozessen. In SemProM stellt A&D zur prototypischen Umsetzung der Arbeiten in einem Fertigungsumfeld eine Versuchsanlage („SmartAutomation“, Nürnberg) zur Verfügung.
 

 

Siemens will Lösungen erarbeiten, mit denen RFID-Technologie über die bislang üblichen proprietären Closed-Loop-Anwendungen hinaus global und interoperabel einsetzbar wird. Ziel ist der Aufbau des DPG schritthaltend mit der Produkterstellung. Schwerpunkte sind die Erfassung und Verarbeitung von Daten im industriellen Umfeld unter Verwendung von Smart Labels, der technologieübergreifende Einsatz und die Verknüpfung von Technologie und Information sowie der Zugriff über nutzer- und anwendungsgerechte mobile Endgeräte.

-Konsortium- -Ansprechpartner-